05. mai 2014  

17:00 Uhr

 

Dominik Mahnig


1989 in Willisau geboren, erster Schlagzeugunterricht mit 11, bald auch erste Erfahrungen in lokalen Bands. Mehrfacher Gewinner des Schweizerischen Drummer- und Percussionisten Wettbewerbs und Solistenpreisträger beim Convento Jazzpreis NRW 2011. 2008-2011 Studium in Luzern bei Gerry Hemingway, Norbert Pfamatter, Dominik Burkhalter und Marc Halbheer. Seit Oktober 2011 Studium in Köln bei Jonas Burgwinkel und Frank Gratkowski mit Bachelorabschluss im Juni 2012. Ab Herbst 2012 Masterstudium in Köln. Masterclasses und Workshops bei John Hollenbeck, Heiri Känzig, Henning Berg, Steve Coleman, Christy Doran u.a.. Mitglied bei „The Great Harry Hillman“, dem „Tamara Lukasheva Quartett“, dem „Liza Pflaum Quintett“ und verschiedenen anderen Projekten. Konzerte in Ungarn, Deutschland und der Schweiz. Auftritte an den Langnau Jazz-Nights und am Jazzfestival Willisau (mit Kenny Wollesen).


Dominik Mahnig auf Real Live Jazz



Albrecht Maurer


Ausbildung: 1980-1086 Studium an der Musikhochschule Köln, zunächst Viola, dann Violine. Studien bei Johannes Fritsch und Klarenz Barlow. Arbeitete mit: Kent Carter, Theo Jörgensmann, Lucian Ban, Mat Maneri, Wolter Wierbos, Benoit Delbecq, Bobo Stenson, Norbert Stein, Klaus Kugel, Charlie Mariano,  Karl Berger,  Steve Argüelles, Barre Phillips, Carla Bley, Peter Jacquemyn, John Hébert und vielen anderen... Seit 2002 spielt er zudem mittelalterliche Instrumente. Hiermit arbeitet er im Pariser Ensemble Dialogos, geleitet von Katarina Livljanic, sowie mit Norbert Rodenkirchen u.a. Albrecht Maurer konzertierte in Europa, Nordamerika und China. Über 60 Rundfunkmitschnitte, an über 20 Tonträgern beteiligt.


www.albrechtmaurer.de




Sven Hahne


geboren 1978 in Karlsruhe, lebt in Köln und arbeitet als Videokünstler, Programmierer, Medienkünstler, Musikproduzent und Performer. Er studierte Informatik an der Universität in Karlsruhe und audiovisuelle Medien an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Seine Arbeiten wurden im ZKM-Karlsruhe, in der Kunsthalle Mûzernok in Budapest und im Millenium Center in Peking ausgestellt.Seit 2004 ist er zusammen mit Matthias Muche künstlerischer Leiter und Organisator des Festivals für intermediale Improvisation und Komposition „FRISCHZELLE“ und Gründungsmitglied von „ZEITKUNST“, Verein zur Förderung und Vermittlung audiovisueller Kunst (www.zeitkunst.eu).


www.svenhahne.de




 

1. Hälfte  Albrecht Maurer

Remember „Quartet Works“

  1. 2.Hälfte   Sven Hahne


Albrecht Maurer - Violine, Komposition

Gregor Siedl - Saxophon

Robert Landfermann - Kontrabass

Dominik Mahnig - Schlagzeug

Sven Hahne - Remix


Sein erstes Quartett bildete Albrecht Maurer 1994 für einen Mitschnitt des WDR. Es entstand eine CD, die seit langem vergriffen ist. In diesem Konzert nun geht es um die Energie der Bewegung im Sinne von E-Motion, wobei die Nähe zum Begriff Emotion nicht nur Wortspiel sondern auch fühlbar ist. Die E-Motion Suite ist eine Arbeit von Albrecht Maurer für seine Quartet Works. Nach  zwanzig Jahren gilt es nun, diese Musik mit den „Jungen Wilden“ der Kölner Jazzszene erneut zu gehör zu bringen.


Der zweite Teil besteht aus einem Remix des zuvor mitgeschnitten Klangmaterials. Sven Hahne wird hierzu ein in SuperCollider geschriebenes Live-Sampling-System verwenden, dass von ihm seit fast 10 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und verfeinert wurde. Speziell für Musiklabor werden einige Erweiterungen des Systems zum improvisatorischen Spatialisieren des Klangmaterials zum Einsatz kommen. Durch heftigste Bearbeitung mit Effekten wird sich der Remix teilweise weit von der Klangästhetik des ersten Teiles entfernen, wobei aber strikt nur dieses verwendet wird.

musiklabor köln macht Wandel hörbar

Robert Landfermann


Ausbildung: 1998-2002 in Bonn bei Gunnar Plümer, 2002-2007 Studium Jazz-Kontrabass, 2007-2009 Studium und Konzertexamen bei Prof Dieter Manderscheid an der Musikhochschule Köln, verschiedene Masterclasses und Workshops bei Mark Dresser, Mike Richmond, Martin Wind, Hiram Bullock, Phil Woods, Drew Gress u.a. seit 2011 Dozent an der Folkwang-Universität der Künste Essen für Jazzkontrabass


Arbeitete mit: Joachim Kühn, Django Bates,, Tomasz Stanko, Barre Philips, John Taylor, Dave Liebman, Simon Nabatov, Urs Leimgruber, Jim Black, Manfred Schoof, Tobias Delius, Achim Kaufmann, Julian Argueilles, Frank Gratkowski, Thomas Lehn, Mederic Collignon, Gerd Dudek, Stephane Guillaume, Charlie Mariano, Markus Stockhausen, Rudi Mahall, Claudio Puntin, Mark Ferber, Steffen Schorn, Axel Dörner, Hayden Chisholm, Ramesh Shotham, Peter Evans, Lars Moeller, John Schröder, Wolfgang Haffner, Ian Thomas, Ben Perowski, Danny Gottlieb, NDR BigBand, Rhani Krija...


Robert Landfermann gab Konzerte  in rund 50 Ländern auf 5 Kontinenten. Dabei gastierte er in berühmten Spielstätten wie

Sydney Opera, Mozartsaal Wien, Beethovenhaus Bonn, Cité de la musique Paris, Megaron Musikis Athen, L’auditori Barcelona, Symphony Hall Birmingham, Theatre Marni Brüssel, Gewandhaus Leipzig, Brucknerhaus Linz, Concertgebouw Amsterdam, Philharmonie Essen, Philharmonie Köln, Philharmonie Luxemburg, Konserthuset Stockholm...


www.robertlandfermann.com



Gregor Siedl


At the age of six Gregor started playing the flute and clarinet. Soon he discovered the saxophone and fell in love with jazz music. For several years he studied classical and jazz music in his hometown Vienna, Austria. In 2009 Gregor moved to Brussels to study with John Ruocco at the Royal Conservatory of Brussels. He performs music of many styles, playing in bands such as Alegria, Einsdreizweivier, European Free Trio, Octet Red, TsuTsu Trio, Les Chroniques de l´inutil, The Unrevealed Society, Jens Mauritz Orchestra, The European Saxophone Ensemble. He participated in diverse artistic projects. Some in cooperation with performing artists, dancers and actors, others in ensembles rooted in the tradition of jazz and large ensembles crossing the boundaries between classical and improvised music. Gregor has had the opportunity to performe with musicians from various countries and diverse cultures such as Austria, Begium, France, Portugal, Italy, Germany, Luxembourg, Slovenia, Hungary, Israel, England, USA, Taiwan, Venezuela, Nigeria, Ghana, Burkina fasu…
His main instrument is the saxophone, besides that he plays the flute and clarinet. Gregor composes and arranges music for small to large ensembles. Prizes and awards: First prize for best soloist at XL-Jazz Competition 2012 in Brussels First prize for best band with The unrevealed society at XL-Jazz Competition 2012 in Brussels First prize for best band with The unrevealed society at Gent Jazzfestival Young talent competition, 201

gregorsiedl.wordpress.com


remix